Startseite > Zeitmanagement > Kenne deinen Preis

Kenne deinen Preis

In der heutigen, schnelllebigen Welt müssen Entscheidungen immer häufiger getroffen werden. Tagtäglich werden wir mit mal mehr, mal weniger komplizierten Problemen konfrontiert. Dieser Umstand zwingt uns dazu, dass wir unsere Probleme in einer Art Rangfolge abarbeiten müssen. Doch nun stellt sich die Frage nach der Art der Priorisierung. Hierbei gibt es die verschiedensten Möglichkeiten und Techniken. Im nachfolgenden Artikel möchte ich meine Methode vorstellen.

Für mich ist es immer wichtig zu wissen, wie die kommende Woche wahrscheinlich ablaufen wird. Daher plane ich zumeist am Sonntagabend den Verlauf der Woche. Hierzu benutze ich meinen Kalender auf dem Smartphone, welcher sich automatisch mit dem auf meinem Laptop synchronisiert.

Damit die Übersicht bestehen bleibt markiere ich private und geschäftliche Termine in unterschiedlichen Farben. Erstgenannte markiere ich in Grün, damit verbinde ich eine Art Gelassenheit und zugleich etwas positives. Die Geschäftlichen Termine habe ich überwiegend in Orange oder Rot gehalten.

Hierbei unterscheide ich zwischen geschäftlichen Dingen die ich zu erledigen habe (Orange) und Terminen oder Treffen die anstehen (Rot). Hinzu kommt, dass alle Treffen mit einem vorher festgelegten Alarm versehen sind, da ich dazu neige, auch einmal etwas länger an einer Sache zu sitzen und dabei die Zeit vollkommen vergesse.

Wie priorisieren

Vorweg soll gesagt werden, dass ich zwischen privaten und geschäftlichen Terminen keinen generellen Unterschied mache. Ich schätze jedes Ereignis oder jeden Termin neu ein. Hierbei gehe ich vor allem danach vor, welchen Teil ich in letzter Zeit zu sehr vernachlässigt habe.

Ich bin der Auffassung, dass ein gesundes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit stehen sollte. Mir ist aufgefallen, dass ich –besonders in meiner Freizeit- die Besten Ideen habe. Nach einer erholsamen und anregenden arbeitsfreien Zeit bin ich am produktivsten. Die darauffolgenden Stunden sind zumeist voll mit Dingen die abgearbeitet werden müssen und es bereitet einem viel Freude, wenn etwas erledigt wurde.

Auch wenn ich viel Wert auf Freizeit lege, scanne ich meine E-Mails auf meinem Smartphone. Wichtige E-Mails werden dann auch schon einmal mit einem Einzeiler beantwortet und darauf verwiesen, dass ich später eine ausführlichere Antwort nachsenden werde.

Es hat etwas mit Freundlichkeit und Service zu tun, das man zumindest eine kurze Information sendet, wann mit einer ausführlichen Antwort zu rechnen ist.

Kundenservice durch Schnelligkeit

Für mich gibt es nichts schlimmeres, wenn ich eine dringende Information brauche und erst nach mehreren Tagen eine E-Mail oder einen Anruf bekomme, dass die verantwortliche Person leider jetzt erst wieder im Büro ist und mir erst jetzt mit der Information dienen kann.

Dies hätte durch einen einfachen Abwesenheitsassistenten und eine Vertretung geregelt werden können. Zumeist sind die Informationen dann schon irrelevant oder unnütz geworden. Auch ein eventuelles Geschäft ist dann für mich hinfällig geworden, da ich von meinen Partnern erwarte, dass sie genauso schnell reagieren wie ich und sei es nur eine noch so kurze Information über deren Abwesenheit.

Kenne deinen Preis

Doch alle die schöne Kommunikationstechnik bringt uns nichts, wenn wir uns nur unserer Arbeit verschreiben. Du solltest wissen, dass dir nur eine gewisse Zeit bleibt und du solltest dir immer vor Augen führen, dass dir deine Arbeit auch Spaß und Freude bereiten sollte. Immerhin verbringst du fast die Hälfte des Tages mit deiner Arbeit, da wäre es furchtbar, wenn du diese mit Dingen füllst die dir keinen Spaß machen.

Priorisiere deine Aufgaben, deine Tätigkeiten und deine Freizeit so, dass es dir ein Höchstmaß an Lebensfreude bereitet. Weder übermäßige Arbeit, noch übermäßige Freizeit werden dich erfüllen –ein Pirat sein bedeutet, dass er die optimale Mischung zwischen beiden findet.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>